Das erzgebirgische Wort "Schmerz"



Schmerz
lummrn  [] Kopreißn, Zähreißn  [] Reißn  [] beitln  [] hiegeflochen  [] Rafler  []



Weitere erzgebirgische Wörter:


einkaufen
Denk an alles, wenn du einkaufen gehst! Denk an olles, wenn de eikafn gist!

zecken; spielen; necken; reizen <Verb>
Die beiden necken sich ständig Die beedn zackln siech laufend.

Sehr dünne Scheibe Brot [essenmahlzeit]
Mit dem Brothobel nicht solche dünnen Scheiben schneiden, da kann man doch durch gucken. Schneid mit dann Bruthubel net sette dinne Flietscherle, do kamm'er doch durch guckn, dos sei doch ner Moblaateln.

schlecht gemacht, könnte besser sein, etwas verhauen haben
(Sprichwort) Wos macht de Kunst, se is verhunzt.

hagerer, schmächtiger, hochgeschossener Mensch (scherzhaft) [wörtlich: Dürrlender, dürre Lenden]

Auswahl der Kategorien
 
 Mensch  Seele  Geist  Familie  Gemeinschaft  Nahrung  Natur  Sonstiges 
Alter
Aussehen
Ausstrahlung
Befinden
Bewegungen
Geburt
Gestalt
Kleidung
Körper
Kopf
Tätigkeiten
Tod
Angst
Gefühle
Gehabe
Lebensart
Liebe
Schmerz
Seele
Wesenszug
Bildung
Geschick
Intelligenz
Vernunft
Verstand
Ehe
Eltern
Erziehung
Frauen
Freundschaft
Hochzeit
Kinder
Männer
Partnerschaft
Sexualität
Arbeit
Besitz
Brauchtum
Geld
Gemeinden
Heimat
Kirche
Kunst
Politik
Tanz
Vergnügen
Essen
Hunger
Mahlzeit
Speisen
Trinken
Bauernregeln
Landwirtschaft
Pflanzen
Tiere
Wetter
Haus
Mengen
Orte
Schimpfwörter
Vorsilben
Wochentage
Zeiten
Zeitwörter
 
[OK]     [Abbrechen]
Auswahl des Index
<Alphabetisch>
Mensch
Seele
Geist
Familie
Gemeinschaft
Nahrung
Natur
Sonstiges
 
[OK]    [Abbrechen]