Das erzgebirgische Wort "Maastr, dr"



Maastr, dr
Meister
Mei Maastr kaa wos! - Dos mecht sei. ... Mein Meister kann was! - Das möchte sein.



Weitere erzgebirgische Wörter:


Lieb, de
Liebe
De Lieb un de Trei zer Hamit darf mor nie vrgassn. ... Die Liebe und die Treue zur Heimat darf man nie vergessen.

Kerl, leicht abwertend für Liebhaber (siehe auch Schamstrich) [maennerpartnerschaft]
Itze hot die ah noch ihr'n Tschamprich mit zen Geburtstog mietgebracht. ... Jetzt hat die ihren Kerl mit auf die Geburtstagsfeier mitgebracht.

müssen wir (?)
Missmor heit schu eikafn gieh? ... Müssen wir heute schon einkaufen gehen?

Tablett [wörtlich Hintragbrettchen]
Wenn de e Hietrabratl hättst, brauchste net su oft laafn. ... Wenn du ein Tablett hättest, brauchtest du nicht so oft laufen.

schwappen; 1. (von Flüssigem) sich in etwas hin und her bewegen, überfließen; 2. etwas überschwappen lassen und dabei vergießen <Verb>
Schweppr net esu! ... Lass das nicht so überschwappen!
Enne Sauerei, war hot dee su geschwepprt? ... Eine Schweinerei, wer hat denn etwas überfließen lassen?

Auswahl der Kategorien
 
 Mensch  Seele  Geist  Familie  Gemeinschaft  Nahrung  Natur  Sonstiges 
Alter
Aussehen
Ausstrahlung
Befinden
Bewegungen
Geburt
Gestalt
Kleidung
Körper
Kopf
Tätigkeiten
Tod
Angst
Gefühle
Gehabe
Lebensart
Liebe
Schmerz
Seele
Wesenszug
Bildung
Geschick
Intelligenz
Vernunft
Verstand
Ehe
Eltern
Erziehung
Frauen
Freundschaft
Hochzeit
Kinder
Männer
Partnerschaft
Sexualität
Arbeit
Besitz
Brauchtum
Geld
Gemeinden
Heimat
Kirche
Kunst
Politik
Tanz
Vergnügen
Essen
Hunger
Mahlzeit
Speisen
Trinken
Bauernregeln
Landwirtschaft
Pflanzen
Tiere
Wetter
Haus
Mengen
Orte
Schimpfwörter
Vorsilben
Wochentage
Zeiten
Zeitwörter
 
[OK]     [Abbrechen]
Auswahl des Index
<Alphabetisch>
Mensch
Seele
Geist
Familie
Gemeinschaft
Nahrung
Natur
Sonstiges
 
[OK]    [Abbrechen]