Das erzgebirgische Wort "ausgehaa"



ausgehauen <Verb>
Dan Gung hotr ausgehaa, dobei misstr salbr Drasch krieng. ... Den Jungen hat er ausgehauen, dabei müsste er selbst Prügel bekommen.



Weitere erzgebirgische Wörter:


Maiblatle1, de
die Blätter des Löwenzahns [pflanzen]
Maiblatle schmeck´n fei itze in Friehgahr dohierde bis Mai ... Maiblätter schmecken fürwahr im Frühjahr hierzulande bis Mai

hervorschauen von Kleidungsstücken; verknittern <Verb>
dei Unnerhemd gakt vir ... dein Unterhemd hängt heraus
Wesste, dei Kläd tut e bill gakn. ... Weißt du, dass dein Kleid komische Falten schlägt?

Fleischer, Metzger
Wos hier dor Flaaschr is, do saht mor in Nachbarort Fleeschr drzu. ... Im Erzgebirge muss man genau hinhören!

iech mußt heit aufm Abort ganz schie knärn (drücken)

Totengräber; 1. jemand, der [auf einem Friedhof] Gräber aushebt; 2. Aaskäfer, der kleine Tierkadaver als Nahrung für seine Brut vergräbt

Auswahl der Kategorien
 
 Mensch  Seele  Geist  Familie  Gemeinschaft  Nahrung  Natur  Sonstiges 
Alter
Aussehen
Ausstrahlung
Befinden
Bewegungen
Geburt
Gestalt
Kleidung
Körper
Kopf
Tätigkeiten
Tod
Angst
Gefühle
Gehabe
Lebensart
Liebe
Schmerz
Seele
Wesenszug
Bildung
Geschick
Intelligenz
Vernunft
Verstand
Ehe
Eltern
Erziehung
Frauen
Freundschaft
Hochzeit
Kinder
Männer
Partnerschaft
Sexualität
Arbeit
Besitz
Brauchtum
Geld
Gemeinden
Heimat
Kirche
Kunst
Politik
Tanz
Vergnügen
Essen
Hunger
Mahlzeit
Speisen
Trinken
Bauernregeln
Landwirtschaft
Pflanzen
Tiere
Wetter
Haus
Mengen
Orte
Schimpfwörter
Vorsilben
Wochentage
Zeiten
Zeitwörter
 
[OK]     [Abbrechen]
Auswahl des Index
<Alphabetisch>
Mensch
Seele
Geist
Familie
Gemeinschaft
Nahrung
Natur
Sonstiges
 
[OK]    [Abbrechen]