Das erzgebirgische Wort "Ausnahm, de"



Ausnahm, de
Ausnahme; Abweichung von der geltenden Regel; Sonderfall
Bei dir mach iech mol ne Ausnahm. ... Bei dir mache ich mal eine Ausnahme.



Weitere erzgebirgische Wörter:


woran
wura loochs? ... woran lag es?

Kinner, de
Kinder (siehe Brud, Schwast)
De Kinner hom in Wasserhah laafm lossen. ... Die Kinder haben den Wasserhahn laufen lassen.

Fieß, de
Füße (auch Fiss)
Dar hot su feichte Fieß, su Schwaaßfieß. ... Der hat so feuchte Füße, so Schweißfüße.

geradestehen; einstehen; für etwas, jemanden die Verantwortung übernehmen <Verb>
For dan Schodn musste grodstieh. ... Für den Schaden musst du die Verantwortung übernehmen.

köcheln <Verb>
S Assn is noch net ganz fartsch, dos muss noch e bill quatschrn. ... Das Essen ist noch nicht ganz fertig, das muss noch etwas köcheln.

Auswahl der Kategorien
 
 Mensch  Seele  Geist  Familie  Gemeinschaft  Nahrung  Natur  Sonstiges 
Alter
Aussehen
Ausstrahlung
Befinden
Bewegungen
Geburt
Gestalt
Kleidung
Körper
Kopf
Tätigkeiten
Tod
Angst
Gefühle
Gehabe
Lebensart
Liebe
Schmerz
Seele
Wesenszug
Bildung
Geschick
Intelligenz
Vernunft
Verstand
Ehe
Eltern
Erziehung
Frauen
Freundschaft
Hochzeit
Kinder
Männer
Partnerschaft
Sexualität
Arbeit
Besitz
Brauchtum
Geld
Gemeinden
Heimat
Kirche
Kunst
Politik
Tanz
Vergnügen
Essen
Hunger
Mahlzeit
Speisen
Trinken
Bauernregeln
Landwirtschaft
Pflanzen
Tiere
Wetter
Haus
Mengen
Orte
Schimpfwörter
Vorsilben
Wochentage
Zeiten
Zeitwörter
 
[OK]     [Abbrechen]
Auswahl des Index
<Alphabetisch>
Mensch
Seele
Geist
Familie
Gemeinschaft
Nahrung
Natur
Sonstiges
 
[OK]    [Abbrechen]