Das erzgebirgische Wort "Pflanzen"



Pflanzen
Ast  [] Vuglbeerbaam  [] Schwamme  [] Hiehnerserb  [] Maiblatle  [] Äppl  [] Fald  [] Blumebaamel  [] Ardäppelkreidrich  [] Ardäppelpamperle  [] Hiehnersaarb  [] Mulm  [] Naa, do war setter Mulm unten, do ho iech gar nischt meh gesahe un wollt ah net nei traten in dann Schmand.  []



Weitere erzgebirgische Wörter:


Buckl1, dr <))
kleiner Hügel [wörtlich: Buckel] [koerper]

erlauben; eine Erlaubnis geben; etwas möglich machen; sich eine Freiheit herausnehmen
Das Rauchen kannst du hier nicht erlauben. Dos Raang kaste hier net erlaum. Wenn es das Geld erlaubt, will sie ein Auto kaufen. Wenns de Pfeng erlaum, will se e Auto kafn. Sie meinen wohl, Sie können sich alles erlauben Sie meene wuhl, Sie kenne siech olles erlaum?

Frosch (auch Nacktfruusch) [tiere]
Der schaut aus wie ein aufgeblasener Frosch 🐸 Dar guckt wie eh aufgeblosener Fruusch.

räumen <Verb>
Wenn du etwas hattest, immer gleich wieder wegräumen! Wenn de wos gehat hast, immer glei wiedr wagreime! Du könntest auch mal wieder zusammenräumen. Kenntst aa mol wiedr zammreime.

ehe sie, bevor sie
Es war so schön bevor sie kam ... S war su schie ehse kam ...

Auswahl der Kategorien
 
 Mensch  Seele  Geist  Familie  Gemeinschaft  Nahrung  Natur  Sonstiges 
Alter
Aussehen
Ausstrahlung
Befinden
Bewegungen
Geburt
Gestalt
Kleidung
Körper
Kopf
Tätigkeiten
Tod
Angst
Gefühle
Gehabe
Lebensart
Liebe
Schmerz
Seele
Wesenszug
Bildung
Geschick
Intelligenz
Vernunft
Verstand
Ehe
Eltern
Erziehung
Frauen
Freundschaft
Hochzeit
Kinder
Männer
Partnerschaft
Sexualität
Arbeit
Besitz
Brauchtum
Geld
Gemeinden
Heimat
Kirche
Kunst
Politik
Tanz
Vergnügen
Essen
Hunger
Mahlzeit
Speisen
Trinken
Bauernregeln
Landwirtschaft
Pflanzen
Tiere
Wetter
Haus
Mengen
Orte
Schimpfwörter
Vorsilben
Wochentage
Zeiten
Zeitwörter
 
[OK]     [Abbrechen]
Auswahl des Index
<Alphabetisch>
Mensch
Seele
Geist
Familie
Gemeinschaft
Nahrung
Natur
Sonstiges
 
[OK]    [Abbrechen]