Das erzgebirgische Wort "Tiere"



Tiere
Ziebl  [] Vuglhaisl  [] Gocklhaa  [] Zipp  [] Zipp  [] Brams  [] Hos  [] getschiepelt  [] ene getschiepelte Kuh  [] Gaamsbock  [] getschieplt  [] ene getschieplte Kuh  [] Katzl  [] Flugwappich  [] Kotrich  [] Molkentremel  [] Fruusch  [] Gackeier  [] Gackerhah  [] Kallrschoof  [] Kiehgung  [] Kuhnickel  [] Nachtfuchs  []



Weitere erzgebirgische Wörter:


Kramp1, de
Krempe (Hutkrempe)
Die Krempe von deinem Hut ist aber eigenartig verformt. Die Kramp von dein Hut is abr vorwarscht.

tapsig; plump, schwerfällig, tolpatschig, träge, unbeholfen
Der ist so unbeholfen, bei dem klappt nichts. Dar is su tappsch, bei dan klappt nischt.

bescheiden, sparsam Lößnitz
Ein wenig mehr Bescheidenheit wäre nicht schlecht. A bissel mehr zammnammerisch wär fei a net schlacht.

anstossen <Verb> [wörtlich: einrammen]
den Kopf anstossen n Kopp eirammeln

verunstaltet, verkorkst, verpfuscht <Adjektiv>
Das habt ihr ganz schön verunstaltet. No dos habt'r ja ganz schie vrhunebieblt.

Auswahl der Kategorien
 
 Mensch  Seele  Geist  Familie  Gemeinschaft  Nahrung  Natur  Sonstiges 
Alter
Aussehen
Ausstrahlung
Befinden
Bewegungen
Geburt
Gestalt
Kleidung
Körper
Kopf
Tätigkeiten
Tod
Angst
Gefühle
Gehabe
Lebensart
Liebe
Schmerz
Seele
Wesenszug
Bildung
Geschick
Intelligenz
Vernunft
Verstand
Ehe
Eltern
Erziehung
Frauen
Freundschaft
Hochzeit
Kinder
Männer
Partnerschaft
Sexualität
Arbeit
Besitz
Brauchtum
Geld
Gemeinden
Heimat
Kirche
Kunst
Politik
Tanz
Vergnügen
Essen
Hunger
Mahlzeit
Speisen
Trinken
Bauernregeln
Landwirtschaft
Pflanzen
Tiere
Wetter
Haus
Mengen
Orte
Schimpfwörter
Vorsilben
Wochentage
Zeiten
Zeitwörter
 
[OK]     [Abbrechen]
Auswahl des Index
<Alphabetisch>
Mensch
Seele
Geist
Familie
Gemeinschaft
Nahrung
Natur
Sonstiges
 
[OK]    [Abbrechen]