Dor klaane Prinz auf Erzgebirgisch

Sie können die limitierte Auflage unter prinz@erzgebirgisch.de für 16,- € bestellen. Auf Wunsch auch gern vom Übersetzer (Andreas Göbel) signiert. Oder im Buchhandel unter der ISBN 9783947994298.

Z wie Zudelsupp

Hoffentlich sei kaane Zudeln vom Kopp drinne



zäh
de neie Wäsch is noch zach ... Die frisch gewaschene Wäsche ist noch feucht
dos Flaasch is aber zach

zecken; spielen; necken; reizen <Verb>
Die beedn zackln siech laufend. ... Die beiden necken sich ständig

Zackn, de
Zacken, Zähne; Unebenheiten
Namm de Feil, do sei noch Zackn dra! ... Nimm die Feile, da sind noch Unebenheiten dran!
Dan fillt doch nu warklich kee Zackn aus dr Krone. ... Dem fällt keine Perle aus der Krone. (Sprichwort)
Greif ja net in de Zacknredr! ... Greif ja nicht in die Zahnräder!

zanken <Verb>
Die zänkn siech schu wieder, saa aah mol wos! ... Die zanken sich schon wieder, sag auch mal etwas!

Zah, dr
der Zahn
kenn Zah in dr Gusch, abr LaPaloma pfeifn ... keinen Zahn im Mund, aber LaPaloma pfeifen

Zahlick, de
Zahnlücke
Noch dar Klopperei hotr nu ne Zahlick. ... Nach der Prügelei hat er nun eine Zahnlücke.

zehn [mengen]

Zahnschmerzen

etwas zerstören, etwas in Einzelteile zerlegen [wörtlich: zusammenhauen]
Iech hob enne Wut, iech kennt olles zamhaa! ... Ich habe eine Wut, ich könnte alles zusammenschlagen!

Abfall, Zusammengekehrtes
Dr Zamkehrich kimmt in de Tonn. ... Das Zusammengekehrte kommt in die Tonne.

bescheiden, sparsam Lößnitz
A bissel mehr zammnammerisch wär fei a net schlacht. ... Ein wenig mehr Bescheidenheit wäre nicht schlecht.

 NEU zammnammisch
sparsam (nicht aber geizig) kommt von zusammen nehmem
Ah wu die Preise noch net su huch warn wie itze, warn mier schie zammnammisch. ... Schon bevor die Preise so hoch waren, waren wir schon sparsam.
Im Arzgebirg kenn mier dos net annersch. ... Im Erzgebirge kennt man das nicht anders.

sparsam [wörtlich: zusammennehmerisch]
Dar is abr zammnammsch, nee geizsch issr! ... Der ist aber sparsam, nein geizig ist er!

aufräumen, zusammenräumen
Wie wärs dee mit Zammreim, dann finste aa dein Mist wiedr. ... Wie wäre es denn mit Aufräumen, dann findest du auch dein Zeug wieder.

zusammenreimen <Verb>
Kannste dir dos net zammreim, wos dar mähnt? ... Kannst du dir das nicht zusammenreimen, was er meint?

zusammenzählen; addieren <Verb>
Du kast dos wuhl net in Kop zammzehln? ... Im Kopfrechnen bist du schwach!

zusammen, gemeinsam, samst
Aardeppeln zamst dr Schol kochn ... Kartoffeln mit der Schale kochen (Pellkartoffeln)
Dr Op kimmt zamst de Enkele. ... Opa kommt gemeinsam mit den Enkeln.

Zapm, dr
Zapfen
en Zapm hamm ... Pech haben, das Unglück auf seiner Seite haben

sehr dunkel, vorbei [siehe dustr]
do is zappnduster ... dann ist es aus; da ist nichts zu machen

zerrig, zickig, launisch, ungenießbar
Die war heit wiedr zarrisch. ... Die war heute wieder zickig.

Zaum, dr
der Zaun
De Hiehnr sei eefach durchn Zaum. ... Die Hühner sind einfach durch den Zaun geschlüpft.

zu (nicht als Vorsilbe)
ze zeitsch; ze spät ... zu zeitig; zu spät
ze gung; ze viel; ze wing ... zu Jung; zu viel; zu wenig
ze nischt ze gebraung ... zu nichts zu gebrauchen

zuerst
Mir standn zearscht do. ... Wir standen zuerst hier.

zu Bett gehen
... nu giehts abr zebett! ... ... nun geht es aber ins Bett!

Zeeng, is
Zeichen
Vorkehrszeeng kennste abr schu? ... Verkehrszeichen kennst du aber schon?
Dar Blitz, dos war e Zeeng von uhm! ... Der Blitz war ein Zeichen von oben!
Gibst mol e Zeeng, wenn de suweit bist! ... Gib ein Zeichen, wenn du soweit bist!

zugleich

Zehlr, dr
Zähler (z.B. Stromzähler, Kilometerzähler, Erbsenzähler ...)
Die lasn die Woch Zehlr ab. ... In dieser Woche werden die Stromzähler abgelesen.

Zeich, is
Zeug, Sachen
Dar hots Zeich drzu. ... Er ist dazu geeignet, er kann es.
Dar rennt wos is Zeich hält. ... Er rennt so schnell er kann.

geradehin bis zum Ende; entlang [wörtlich: zu Ende] (i. d. R. Verwendung mit Richtungsangaben)
Ich gih dann Wag zengst Dinge hie. ... Ich geh den Weg entlang (ohne Ziel, bis zum Ende)
Prost zengst rim! ... Prost an alle!

komplett rundherum, ringsherum <Adjektiv> [orte]
Wenn mer im Kreisverkehr de Ausfahrt verpasst hot, muss mer noch emol zengstimmering fahren. ... Hat man im Kreisverkehr die Ausfahrt verpasst muss man noch einmal komplett ringsherum fahren.

zum Hohn
Die machn dos zen Huh. ... Die machen das, um dich zu ärgern.

zu nichts kommen, nichts fertig bringen
Dr Paul is heit zenischten kumme ... Paul hat heute nichts fertig gebracht

zu nichts
Dar hot ze nischtn Gschick. ... Er hat zu nichts Geschick.

zurecht
Kimmste zeracht? ... Kommst du zurecht?

zurück
Wosdee nu, vir odr zerick? ... Wasdenn nun, vor oder zurück?
Virwarts Kameradn, mr missn zerick! ... Worwärts Kameraden, wir müssen zurück!

herunterdrehen, vermindern; zurücknehmen
Namm ner de Haazing a wing zerick. Hierde is eene Dämse! ... Dreh die Heizung bitte etwas runter. Hier ist es sehr warm.

zerknüllt, zerknittert
Warim is dee dos Foto esu zerknerbelt? ... Warum ist denn dieses Foto so zerknittert?

Gemütlicher Kaffeeklatsch der älteren Frauen. Kaffekranzl (der Begriff stammt von Spinnrocken das ist der Pfuutsch der aufs Spinnrad kam, aus dem dann der Faden gezwirbelt wird.) Besonders in Mildenau Milna und Königswalde Kinneschwall wurde früher viel Flachs angebaut, geschlagen Schlaadorf gehechelt, versponnen und zu Leinen verwebt. Die älteren Frauen setzten sich nachmittags zum Arbeiten zusammen und jede brachte ihren (Spinn)Rocken mit und meist gab es Kaffee und Kuchen und jede war reihum mal dran als Gastgeberin. Heute bringt kaum noch jemand seine Arbeit mit, höchstens mal den Klöppelsack. Kaffee und Kuchen gibt's noch immer und der Name ze Rocken blieb. Wer ze Rocken Gäste hatte, bei dem waren die Röckerne . [freundschaftbrauchtumvergnuegenessen]

kaputt gestoßen
Nischt hot Ruh, olles ward zerrammelt! ... Nichts hat Ruhe, alles wird kaputt gemacht!

Ziehharmonika

zuviel [mengen]
Iech hob de Nos voll, zeviel is zeviel! ... Ich hab die Nase voll, zuviel ist zuviel. Mir reicht es!

zuwege; zu Wege; (mit etwas fertigwerden, zurechtkommen)
Dar hot noch nie wos zewaag gebracht. ... Der hat noch nie etwas zuwege gebracht.

wenigstens
Wennr schu schlachte Laune hot, grissn konntr zewengsten. ... Wenn er schon schlechte Laune hat, konnte er wenigstens grüßen.

wozu [wörtlich: zu was]
Zewos nimmste dee dos Zeig? ... Wozu (für was) nimmst du denn das Zeug?
Zewos is dee die Schraub? ... Wozu ist denn diese Schraube?

wozu denn [wörtlich: zu was denn]
Ze wosn is die Salb gut? - Fors Kreiz un de Gelenke! ... Wozu ist die Salbe gut? - Für den Rücken und für die Gelenke!

Ziebl, is
Küken <is Ziebl, de Ziebln> [tiere]

Ziech, de
Ziege
De Ziech is su verwähnt, die frisst net mol dos schiene Gros. ... Die Ziege ist so verwöhnt, die frisst nicht einmal das schöne Gras.
Su ne bleede Ziech, wos hot die gasaht? ... So eine blöde Ziege, was hat die gesagt?

die Ziehharmonika

Ziemr, de
Wacholderdrossel
De Ziemr hom wiedr olles vollgeschissn. ... Die Wachholderdrosseln haben wieder alles verschmutzt.

Ziffr, de
die Ziffer
Du bist vollgeschmiert, wasch mol dei Ziffrblatt ab. ... Du hast da was am Mund, wasch dir mal dein Gesicht.
Fimf Ziffr viere (in Hormersdorf): 15 Uhr 25 Minuten ... 15:25 Uhr

wehleidig, empflindlich sein; zurückhaltend, ängstlich sein <Adv.>
Sei net esu zimperlich! ... Sei nicht so empfindlich!

 NEU Zimtziech, de
eingebildete, aufgetakelte Frau (wörtlich Zimtziege) [aussehenausstrahlung]
Mit daar Zimtziech brauchste diech net ohgahm, die kasste hechstens in'n Glosschrank stellen. ... Die Frau ist allenfalls was für die Vitrine (nur zum angucken).

Streichholz [wörtlich: Zündhölzchen]

mit Feuer spielen <Verb> <))

Zinkn, dr
(große, unförmige) Nase [kopf]
Mit dan Zinkn kaa dar olles rieng. ... Mit dieser großen Nase kann er alles riechen.

Zinkrich, dor
Verzinkte Blechwanne, oder generell aus Zinkblech gefertigt, früher zum Wäsche waschen benutzt oder auch als Zinkbadewanne [haus]
In dann Zinkrich wur allemol es Boodwasser schnell kalt. ... In der Zinkwanne wurde das Badewasser schnell kalt.

ziehen <Verb>
Du glabst, dos zinne die noch aa? ... Du glaubst, das würden sie noch anziehen?

Zipp1, de
Singdrossel [von Zippe] (Die Zippe wurde im Erzgebirge früher ob ihres ausgezeichneten Gesangs gern in Käfigen gehalten; aber auch des Wildbrets wegen) [tiere]
Mr sieht's dr Zipp gar net aa, dass se su schie singe kaa. ... Man sieht es der Zippe gar nicht an, dass sie so schön singen kann.

Zipp2, de
verächtliche Bezeichnung für eine Frau, insbesondere eine unsympathische, eingebildete Frau; allg. für empfindliche, ängstliche, weinerliche Person oder Kind [von zipp, lautmalerisch für Geschrei junger Vögel; aber auch von Zippe] [tiere]
Dos aus dan schinn Madel, esu ne Zipp worn is... ... Man hätte nie gedacht, dass die mal so eingebildet wird...

Zippl, dr
Zipfel
Dar Maa hot bei schedn Wattr enne Zipplmitz auf, . ... Dieser Mann hat bei jedem Wetter eine Zipfelmütze auf.
Su e Worschtzippl muss net liegnbleim. ... So ein Wurstzipfel muss nicht liegenbleiben.

 NEU Zipplgusch, de
weinerliches Kind, das über alles zu mäkeln hat Zippe [befinden]

 NEU Zischel, is

trinken (meist Alkohol) <Verb>
Komm, mor zischn arscht mol enne. ... Komm, wir trinken erst mal eine Flasche.

du ziehst <Verb>
Iech denk, du zist die Gack net meh a ... ... Ich denke, du ziehst die Jacke nicht mehr an ...

Zitrone [essen]

Zohln, de
die Zahlen
De Zohln sprachn for siech! ... Die Zahlen sprechen für sich!

zusammen; zusammen- [vorsilben]
Mir halln zomm. ... Wir halten zusammen.

aneinander geraden, in Streit verfallen <Verb>
Wu die zwehe zommgerodn sei, do hats ganz schie geraacht. ... Als sich die beiden gestritten habben, da hat es ganz schön geraucht.

sich zusammendrängen, um sich aufzuwärmen <Verb>
Kumm, mr tu uffn Kanapee ewing zommhuschln. ... Komm, wir huscheln auf dem Sofa etwas zusammen.

gerinnen (von Milch) <Verb> [speisenzeitwoerter]
De Millich soll wuhl zommlaafm, wenn die su in dr Sonn stieht. ... Die Milch soll wohl zusammenlaufen, wenn sie so in der Sonne steht.

etwas häuft sich an, Geld für etwas zusammensammeln, Auflaufen von Schulden

zerknüllen <Verb>
Dan Zettl kaste net zrknerbln, dos war ne Rachning. - Ahm. ... Den Zettel kannst du nicht zerknüllen, das war eine Rechnung. - Eben.

kaputtspielen <Verb>
Nischt blebt ganz, olles ward zrtamprt. ... Nichts bleibt ganz, alles wird kaputtgespielt.

Zschopau (Stadt)

Zschorlau (Ort)

Zubr, dr
eine Wanne, aber kleiner und rund [von Zuber = Bütte, großes Gefäß]

Zuch1, dr
Lokomotive od. Triebwagen mit den zugehörigen Wagen
Kumm har, dr Zuch kimmt! ... Komm her, der Zug kommt!

Zuch2, dr
sich fortbewegende Gruppe, Schar, Kolonne
In an Zuch war dos Glos leer. ... Ohne zu ununterbrechen hat er das Glas ausgetrunken.
Dr Himml war schwarz, wu dar Zuch Stare vuriebr fluch. ... Der Himmel war schwarz, als der Zug Stare vorüber gefogen ist.

Bonbon, Suessigkeit
Iech mecht fei a a Zuckerle ham. ... Ich moechte auch ein Bonbon haben.

Zudelschneider, dor; Zudelschneiderin, de
Haarschneider(in), Frisör(in)

Zudln, de
ungepflegte Haare
Mit dein Zudln giste wuhl net zen Bolwier? ... Mit deinem ungepflegten Haar gehst du wohl nicht zum Friseur?

Zudelsuppe (Suppe aus Brühe und rohen, feingeriebenen Kartoffeln)
Wenns de grien Kließ zerruppt, do gibts dann Zudlsupp. ... Wenn die grünen Klöße zerkochen, dann gibt es Zudelsuppe.

 ÄND Zudn, dr
großes unförmiges Stück, Fetzen
Dr Gung hot siech en grußen Zudn Worscht uff'n Taller getaa, dar denkt wuhl die kaa'r allane assen? ... Der Junge hat sich einen großen Fetzen Wurst auf seinem Teller reserviert, der denkt wohl die gehört ihm nur allein?

zuwerfen; heftig werfen, zukrachen; schmeißen <Verb>
De Tier net zufrackn, dos gieht aa leise. ... Die Tür nicht zukrachen, das geht auch leise.

zuknöpfen <Verb>
d Gack zuknepln <)) ... Die Jacke zuknöpfen

Zumpl, dr
eigenartiger Dorfbewohner (spöttisch) [gestaltintelligenz]
Dorfzumpl ... wie Zumpl
Du altr eefältschr Zumpl. ... Du alter einfältiger komischer Kerl.

zupfen <Verb>
Nu habtr an dan Bliemle rimgezuppt, itze sah se aus wie e Basn. ... Nun habt ihr an den Blumen herumgezupft, jetzt sehen sie wie ein Besen aus.

zusehends
Dos Huchwassr gieht zusahnds zerick. ... Das Hochwasser geht zusehends zurück.

schlürfen, zutschen <Verb>
Bei dan Zutschn härste wies schmeckt. ... Bei dem Zutschen hört man wie es schmeckt.

saugen, zutschen [wörtlich: zuzen] <Verb>
De Bayern zuzln de Weißworscht aus. ... Die Bayern zuzeln die Weißwurst aus.

Zwönitz (Stadt)

die Zwei, die Beiden (zusammengezogen)
Na, ihr Zweebeeden! ... Na, ihr zwei. Na, ihr beiden.

Schmetterling

zweierlei
Do ward abr mit zweerlaa Moß gemassn. ... Da wird aber mit zweirlei Maß gemessen.

zwei [mengen]

Schmerzen haben, weh tun; jemanden weh tun, peinigen <Verb> [zeitwoerter]
dis zwieblt ... das tut weh

Zwickau (Stadt)

Zwickl, dr
kleines,ungehorsames Kind
Su e Zwickl aber a! ... Was fuer ein ungehorsames Kind!

das Zwiebellauch [wörtlich: Zwiebelröhren]
Ganz fein: Zwieblrehrn na an Ardepplsulat, Frieslich gieht aah. ... Ganz fein: Zwiebellauch an den Kartoffelsalat, Schnittlauch geht auch.

aufgeregt, unruhig, schlecht gestimmt [wörtlich: sich in einem Zwiespalt befindend] <Adj.>
Dar is schu ganz zwieselich! ... Der ist schon ganz aufgeregt.

Alkohol trinken <Verb>