Dor klaane Prinz auf Erzgebirgisch

Sie können die limitierte Auflage unter prinz@erzgebirgisch.de für 16,- € bestellen. Auf Wunsch auch gern vom Übersetzer (Andreas Göbel) signiert. Oder im Buchhandel unter der ISBN 9783947994298.

P wie Pfiep

Dos ka mietunner e Hiegucker wart sei


ziellos hantieren
ein Verhältnis haben
Pärpelie, dor
Regenschirm ☔ [wetter]
Pap, dr
Vater
Papp, de
Pappe; scherzhaft für den "Trabant" aus der DDR (Die Beplankung der selbsttragenden Karosserie besteht teilweise aus baumwollverstärktem Phenoplast - also nicht aus Pappe sondern aus Duroplast)
bereit
bereithalten
bereitstehen (wie bei einer Parade)
Pardon; Nachsicht, verzeihendes Verständnis, Verzeihung
durchaus, unbedingt, überhaupt
Pastr, dr
der Pastor
kleine, weiche Hand [koerper]
jemand, der alles herumerzählt
Anrufbeantworter
Patschl, is
kleine, weiche Hand [koerper]
ein klatschendes Geräusch hervorbringen; 1. hörbar essen; 2. etwas besprechen
Pinsel
Peremed, de
Pyramide
schnell gehen, abrupt, überhastet
Pfaar, is
Pferd
stark, extrem
Pferdeäpfel
Pfaffr, dr
der Pfeffer
Pfefferminze
Pfappel, is <))
kleines Auto (siehe auch Mäppel)
blaues Auge, Veilchen
Pfeckl, is
eine kleine Menge (ein Flöckchen)
 NEU Pfefferrumpel
Der dort wohnt wo der Pfeffer wächst. [gestaltschimpfwoerter]
Pfefferminzlikör
pfeift
Pfeif, de
die Pfeife (Musikinstrument; Gerät zum Rauchen; Penis; unfähiger, ängstlicher Mensch; Versager)
Dummkopf
Pfeng, dr
Pfennig; übertragen auch Geld allgemein
Pfiep, de
zu kurzes, enges Kleid
eng, kurz, dürftig, nicht passend
(durch Reibung) einen hohen Ton von sich geben; auch: quietschen
Pfitz, de
Pfütze
Pfleck, de
Pflöcke
pflücken
Pfockn, dr
großer Brocken
aufwendige, kleine Arbeit erledigen; auch stümperhaft arbeiten, basteln
schimpfen (pfui, das tut man nicht!)
Pfut, de
Pfote; auch (meist große) Hand
Pfuutsch, dor
Wirrwar, Fitz Pfuutschkopp
Lockenkopf, Fitzkopp
ärgern [taetigkeiten]
Pimmel, dr
Penis [sexualitaet]
pimpern, Geschlechtsverkehr haben [sexualitaet]
flüstern; tuscheln
Tollpatsch; ungeschickte Person
Plätt, de
Bügeleisen
 NEU Platzmitz, de
wörtlich Platzmütze, ein nicht ernst zu nehmender Mensch, der nichts zustande bringt. [aussehenbefindenmaenner]
plauzen, knallen, donnern, krachen
Plebs, dr
Masse ungebildeter, niedrig und gemein denkender, roher Menschen (Herkunft: aus dem antiken Rom - das gemeine Volk)
schnell bewegen
lärmen, laut weinen, schreien
Plett, is
Bügeleisen
bügeln [taetigkeiten]
plötzlich; unerwartet, unvermittelt, überraschend
Plins, de
Eierkuchen [speisen]
plagen
Trottel, Dummkopf, schwerfälliger Mensch [wesenszugintelligenz]
Plott, de
Platte
Poletik, de
die Politik; 1. auf die Durchsetzung bestimmter Ziele besonders im staatlichen Bereich und auf die Gestaltung des öffentlichen Lebens gerichtetes Handeln von Regierungen, Parlamenten, Parteien, Organisationen o.ä. 2. taktierendes Verhalten, zielgerichtetes Vorgehen
langsam, gediegen
Poot, dr
Pate
Popanz, dr
ein Gespenst
Popl, dr
Stück verdickter Nasenschleim
Schauer 🌧 heranziehendes heftiges Wetterereignis [wetter]
gewittrig 🌩 aufziehendes Unwetter
mit einem Finger (in der Nase) bohren
Poss, dor <))
Junge, kleiner Junge
Pflaumenkuchen
angeben, prahlen; Unsinn reden, sinnlos schwätzen [gehabe]
Angeber (wörtlich: Pranzkübel)
prasseln, knacken
die Prüfung
Priegl, dr
großer kräftiger Kerl [koerper]
sehr dünn, dürr
pochen, schlagen, prügeln
Pudelmütze, Mütze [kleidung]
großer, starker Kerl
Pulver
laut pupsen
Pump, de (auch: Plump)
die Pumpe
völlig gesund, kerngesund;
sehr gesung
Pupp, de
die Puppe (1. Spielzeug; 2. salopp für Mädchen; 3. -Zoologie - in völliger Ruhestellung in einer Hülle befindliche Insektenlarve im Puppenstadium
komisch, eigenartig