Dor klaane Prinz auf Erzgebirgisch

Sie können die limitierte Auflage unter prinz@erzgebirgisch.de für 16,- € bestellen. Auf Wunsch auch gern vom Übersetzer (Andreas Göbel) signiert. Oder im Buchhandel unter der ISBN 9783947994298.

R wie Rotztichl

Hot mr de Rotzrrei, tut mr suwos braung

Wemmer bei uns sahng mecht, wu mer salberscht un annere harkimme un hiegiehe, dann is dos ganz aafach: miet "n" is mer's immer salberscht un mit "r" sei's de annern. Esu gieht mer erngdewu "nieber"und annere kimme "rieber". Mer ka "nauf" off'n Buden laafen un genau esu kenne annere von dorten "runner" kumme. Stieht mer schie off'n Buden druhm, dann kumme de annern "rauf" un mer salberscht gieht "nunner". Is mer ewu drinne, dann gieht mer "naus" oder de Leit kumme "rei". Stieht mer draußen, dann gieht mer "nei" un de annern kumme "raus". Un wemmer Gelick hot, dann trifft mer sich a erngdewu bei derer ganzen Rimlaaferei.



er (z. B. in Fragestellung nach Verben) <Pron.>
hottr, kannr, leeftr, giehtr, weilr ... hatt er, kann er, läuft er, geht er, weil er

ran- (Vorsilbe)

Räuchermännchen, zum Abrennen von Räucherkerzchen

Räuchermännchen

räuchern; 1. etwas dem Rauch aussetzen, damit es haltbar wird; 2. Räucherkerzen oder Räucherstäbchen abbrennen; 3. wenn Tabakraucher die Umgebung verräuchern <Verb>
Solls die frische oder die geräächrte Laabrworscht sei? ... Soll es die frische oder die geräucherte Leberwurst sein?

Raafn, dr
der Reifen
Dr Raafn hotn Plattn ... Der Reifen hat einen Plattfuß

rauchen <Verb>
Erscht mol enne raang, gearbt is noong fix. ... Erst mal eine Zigarette rauchen, gearbeitet ist dann schnell.

Rabn, de
Raben (mit den Krähen verwandter großer Vogel mit kräftigem Schnabel und glänzend schwarzem Gefieder, der krächzende Laute von sich gibt)
schwarz wie de Rabn (rabnschwarz) ... schwarz wie die Raben (rabenschwarz = tiefschwarz)
e weißr Rab (enne gruße Ausnahm, enne Seltnhät) ... ein weißer Rabe (eine große Ausnahme, eine Seltenheit)

aus geriebenen Kartoffelteig auf Ofenplatte gebackener Teig. Alt Erzgebirgisches Rezept, wird allerdings verschieden angewendet. unbekannt. auch altes Weihnachtslied.

Rachn, dr
der Rechen, die Harke
Dei Rachn liescht ganz gefahrlich im Gros, mit de Zinkn nach uhm! ... Dein Rechen liegt ganz gefährlich im Gras, mit den Zinken nach oben!

Rachnr, dr
Computer [wörtlich: Rechner]
Alles läft iebrn Rachnr ... Alles läuft über den Computer

Racht, is
das Recht
Racht un Gerachtigkat is zweerla. ... Recht und Gerechtigkeit sind zweierlei.
Racht hamm und Racht krieng is su ne Sach. ... Recht haben und Recht bekommen ist so eine Sache.
Meine Fraa hot racht! (immr) ... Meine Frau hat recht! (immer)

rechts (auf der rechten Seite)
Im Ort laafn mor rachts, außerholb laafn mor links. ... Im Ort gehen wir auf der rechten Seite, außerhlab gehen wir links.

hart und fleißig arbeiten <Verb>
Mir rackern wie de Ackergäul un warn wie de Ponnys bezohlt. ... Wir arbeiten wie die Ackergäule und werden wie die Ponnys bezahlt.

 NEU Radaddel, is
herausgeputztes halbwüchsiges Mädchen, die unbedingt versucht erwachsen zu wirken. [alteraussehenkleidung]
Guck när mol dos klaane Radaddel ah, ahgeschmiert wie enne Nutte. ... Schau dieses halbe Kind an, schon geschminkt wie eine Nutte.

Radau, dr
Lärm, Krach

Radl, is
Scheibe Wurst [wörtlich: Rädchen; runde Scheibe]
e Radl Gaachtwurscht ... eine Scheibe Jagdwurst

 NEU Radscher, dr
Radiergummi

Radscho, is
das Radio

reichen <Verb>
Ward dos Gald rääng? ... Wird das Geld reichen?
Also, mir räächts schu lang! ... Also, mir reicht es schon lange!

Von kleiner Rabe "Räbchen", freches, unfolgsames Kind [wesenszug]
Du bist su e Räbchen! ... Du bist so frech. [wesenszug]

derber Kratzer, Verletzung 🤕 [schmerz]
Bie an dann Nahl hängegebliem un hob mier ein' Raflerts gehult. ... Bin an dem Nagel hängen geblieben und habe habe mir einen großen Kratzer geholt.

rafeln, etwas abreiben <Verb>
Hast doch schu de Farb abgeraflt, schie! ... Du hast doch schon die Farbe abgerieben, schön!

rangehen <Verb>
dar gieht ra wie Blicher ... der geht ran wie Blücher
Die kumme net ze dir, du musst do schu mol ragieh. ... Die kommen nicht zu dir, du musst da schon mal rangehen.

Rahml, is
kleine Tragekiste; 6er-Pack Bier

Rahsche, de
Die Rage; unbeherrschte Aufgeregtheit, Wut, Ärger, Hektik
Bring miech net in Rasche! ... Bring mich nicht in Rage! (Reg mich nicht auf!)

Erbsensuppe

rammln, sich
sich stoßen <Verb>
Nu hotr siech en Kop gerammlt. ... Nun hat er sich den Kopf gestoßen.

Randfichten; 1.besonders kräftige fest verwurzelte Fichten am Waldrand, die Unwettern besonders standhalten; 2. (starke) volkstümliche erzgebirgische Musikgruppe
Dar Storm hot su gehaust, dasses bluß e paar Randfichtn iebrlabbt hamm. ... Der Sturm hat derart hehaust, dass es bloß ein paar Randfichten überlebt haben.
Giste aa ze de Randfichten? - Klor, do gieht wos lus! ... Gehst du auch zu den "Randfichten"? - Klar, da geht was los!

Ranftl, is
Randstück vom Brot

ruckeln; schaukeln, toben <Verb>
... wos die Kinnr uff dan Kanapee rankern, dos is ze schlimm ... ... was die Kinder auf dem Sofa herumtoben, das ist zu schlimm

Ranzen1, dor
dicker Bauch
Dar sieht seine Fiss net, su en Ranzen hot dar. ... Der sieht seine Füße nicht, so einen dicken Bauch hat der.

Ranzen2, dor
unartiges Kind

Raschau, Ort im Erzgebirge

Rastr, de
die Reste
Die Rastr kumm olle in de Supp, das ward e schienr Eintopp. ... Die Reste kommen alle in die Suppe, das wird ein schöner Eintopf.s

Ratsch1, dr
Rettich
Ratsch als Gemies is sehr gsund, do kaste wos hern! ... Rettich als Gemüse ist aber sehr gesund, da kannst du etwas hören!

Ratsch2, dr
Stromschlag
An dr Steckdus hotr en Ratsch kriecht. ... An der Steckdose hat er einen elektrischen Schlag bekommen.

sehr schnell reden <Verb>

rattern, ritzen <Verb>
Hastes aa ratzn gehert, dos war is Getriebe! ... Hast du auch das ratternde Geräusch gehört, das war das Getriebe!

fest und lange schlafen; schnarchen <Verb>
Als dos Ratzn net aufherte, bie iech ufs Kannapee. ... Als das Schnarchen nicht aufhörte, habe ich auf dem Sofa weiter geschlafen.

Gericht aus geriebenen gekochten Reibekartoffel, gebacken [wörtlich: raue Magd]

Fernglas; Lupe (auch Nahziehglas) [wörtlich Ranziehglas]

geben, reichen <Verb>
Kennst ah mol wos rausreckn! ... Du könntest auch mal einen ausgeben!

reinemachen, saubermachen <Verb>
Die Fraa kaa warklich bluß noch reemachn! ... Diese Frau kann wirklich nur noch saubermachen!

Reeng, dr
Regen
Mr solln heit Reeng krieng, saht es Radscho. ... Wir sollen heute Regen kriegen, sagt das Radio.
Reeng warmr krieng. ... Regen werden wir kriegen.

Regenbogen
Guck ner mol dan Reengbugn a, for suwos hammse Gald. ... Sieh nur mal diesen Regenbogen an, für soetwas haben sie Geld.

rein, sauber
Dar is net rää. ... Der ist nicht sauber. (Der ist unnormal.)

Rees, de
die Reise
Sei die von ihrer Rees schu zerick? ... Sind die von ihrer Reise schon zurück?

Rüge, Verweis, Rüffel, Anschiss, Zurechtweisung
Heit hotr sei Refermandl kriecht ... Heute hat er seinen Anschiss (Zurechtweisung) bekommen.

Reff1, is
Rückentragkorb, Gestell zum Tragen

Reff2, is
derb für etwas Kaputtes, Heruntergekommenes
e olts Reff ... hagere alte Frau

Rehr, de
die Röhre; auch Fernseher
Is dr Brotn schu in dr Rehr? ... Ist der Braten schon in der (Ofen-) Röhre?

Rehr2, de
der Fernseher

Topflappen [wörtlich: Röhrenhader zu Röhre = Backofen, Hader = Lappen] {Rērnhādǝr} [essenmahlzeitspeisen]
Heit ham mr wiedor emol Rehrnhader gassn. ... heute haben wir wieder einmal Röhrenkuchen gegessen [essen]

Leitungswasser [wörtlich: Wasser aus Leitungsrohren]
Die hamm kenn Brunn, die hamm Rehrwassr! ... Die haben keinen Brunnen, die haben Leitungswasser!

Reibr, de
die Räuber
In Wald sei de Reibr ... un in Finanzamt! ... Im Wald sind die Räuber ... und im Finanzamt!

räumen <Verb>
Wenn de wos gehat hast, immer glei wiedr wagreime! ... Wenn du etwas hattest, immer gleich wieder wegräumen!
Kenntst aa mol wiedr zammreime. ... Du könntest auch mal wieder zusammenräumen.

reimen <Verb>
Nu will dar fier die Hochtschzeitung aa noch e Gedicht reime. ... Nun will er für die Hochzeitszeitung auch noch ein Gedicht reimen.

Reiml, dr
Rauhreif [siehe auch areimln]

Reißn, is
Schmerz, Schmerzen; ziehende Schmerzen [von reißen, ziehen] [schmerz]
Kopreißn, Zähreißn ... Kopfschmerzen, Zahnschmerzen [schmerz]

Karussell
Uff dr Kät war net bluß aane Reitschul ... ... Auf der Kät war nicht bloß ein Karussell ...

lautes, buntes Treiben; großer Trubel, Betrieb

renovieren (schadhaft, unansehnlich gewordene Gebäude, Innenausstattungen o.ä.) wieder instand setzen, neu herrichten <Verb>
Se wolltn noch ergndwos reneviern. ... Sie wollten noch irgendwas renovieren.

Renftl, is
siehe Ranftl

Verrenkung
s hot mir en Renkrts gaahm ... ich habe mich verrenkt

sauber (reinlich) <Adjektiv>
Nu is olles wiedr rentlich. ... Nun ist alles wieder sauber.

Reinlichkeit; Sauberkeit
... iebroll die Rentlichkät ... ... ... überall diese Reinlichkeit ...

die Regierung
Mr denkt, de Reschierung wards schu richtsch machn ... ... Man denkt, die Regierung wird es schon richtig machen ...

Reißig, Fichten-, Nadelholzzweige auch nadellos, vertrocknet
Dei Ressch hot schu danglt. ... Deine Fichtenzweige nadeln bereits.

Feldsalat [wörtlich Rapulzeln]

richtig
Su issis richtsch! ... So ist es richtig!

Rieb, de
Kopf (Rübe)
Iech hob mor de Rieb eigerammlt. ... Ich habe mir den Kopf gestoßen.

rieber, rieber-
herüber, herüber- [vorsilben]
rieberhuln, rieberstelln, rieberbringe ... herüberholen, herüberstellen, herüberbringen

Nase [wörtlich: Riechkolben] [kopf]

auf dem Rückweg (auch hiezu)

Riem, dr
der Riemen
Bei mir is dr Riem runnr. ... Ich höre jetzt auf.

herum (mein von einem anderen Standpunkt auf den aktuellen); herum- (Vorsilbe) [vorsilben]
kumm emol rim ... komm mal herum

rimaffn, affig tue
sich komisch aufführen, herumalbern, sich zum Affen machen <Verb>

Zeit vergeuden, verplempern <Verb>
Do ward doch nischt, wenn die bluß rimdalln. ... Da wird doch nichts, wenn sie nur ihre Zeit verschwenden.

herumtoben (siehe tebsen)

Rund herum, rings herum, im Kreis laufen
rimemedim laafn ... rings herum laufen

rum und num, rum wie num, beidseitig
Die Gack kaste rimenim aziehe. ... Die Jacke kannst du wenden, beidseitig tragen.

rennen, sich sehr schnell fortbewegen [wörtlich: herumfetzen] <Verb>

gurgelnde Geräusche im Bauch; übertragen auch für sich herumtreiben, unerwünscht anwesend sein <Verb>
dos gurkst im Moong rim ... das gurkelt im Bauch; mir ist unwohl
Wos gurkste dee hier esu rim? ... Was machst du denn hier?

umher; herum
Behalts for eich, net rimhar drzehln. ... Behaltet es für euch, erzählt es nicht weiter.

 NEU rimkrabeln
herumklettern hinaufklettern
Du sollst net uff'n Baam rimkrabeln. ... Du sollst nicht auf den Baum 🌳 klettern.

im Wasser herumgehen, spielen <Verb>

sich mit den Fingern an etw. zu schaffen machen, nesteln <Verb>

handwerklich etwas tun <Verb>

heran; herunter
Hul de Mannle ro! ... Hole die Weihnachtsfiguren (vom Boden)!
Die wolltn schu längst ro sei. ... Die wollten schon längst heran (hier) sein.

Rod, is
Rad
Dos Rod eiert abr. ... Das Rad läuft nicht rund.
Bei dan is schu lang e Rod ab. ... Bei dem ist schon lange ein Rad ab.

Rodwall, de
Schubkarre [wörtlich: Radwelle]
Deine Rodwall is ze voll! ... Deine Schubkarre ist zu voll!

Röckerne hatte jemand bei denen ze Rocken gegangen wurde, in der Stadt sagte man eher vornehm dazu Kaffekränzl. [freundschaftbrauchtumvergnuegenessen]

herunterhängen <Verb>
Saach die Äst ab, die su rohänge. ... Säge die Äste ab, die so herunterhängen.

Rosinen, Sultaninen Bärenwalde

Rosinkn, de
Rosinen
An Mandlstolln sei kaane Rosinkn dra. ... Am Mandelstollen sind keine Rosinen dran.

Rot, dr
der Rat; 1. Empfehlung, Ratschlag; 2. Ausweg aus einer schwierigen Situation; 3. beratendes Gremium; 4. Titel
En Rot kaa iech dr gaam ... ... Einen Rat kann ich dir geben ...
Dos war su vrzwickt, ar wusst siech kenn Rot meh. ... Es war so schwierig, er wusste sich keinen Rat mehr.
Dar sitzt miet in Rothaus. ... Der sitzt mit im Rathaus.

raten <Verb>
... itze muss iech rotn ... ... ... jetzt muss ich raten ...

Schnupfen
Iech ho de Rotzerei ... Ich habe Schnupfen

 ÄND Rotzfadlsupp, de
dünne Kartoffelsuppe, meist abgekochtes Wasser der griene Kließ noch mal angedickt. früher in der "schlechten Zeit" ließ man nichts verkommen was noch irgendwie essbar war. [essenhunger]
Die Brieh is dinn wie Rotzfadlsupp. ... Deine Suppe ist recht dünn.

unerzogenes Kind, Rotzbengel

"Nasensteine"; unartiger kleiner Junge
Namm for deine Rotzpopln gefällichst s Schnupptichl! ... Nimm zum Nase putzen gefälligst das Taschentuch!
Dar Rotzpopl hat abr enne gruße Gusch. ... Dieser unngezogene Junge hat aber einen freches Mundwerk.

Taschentuch

Ort Großrückerswalde

rufen <Verb>
Wenn de do bist, tuste ruffn. ... Wenn du da bist, rufst du.

Rumpis, dr
Rumpf, Körper
Dr ganze Rumpis war feierrut, wallr in dr Sonn eigeschlofn war. ... Der ganze Körper war feuerrot, weil er in der Sonne eingeschlafen war.

Rumpl, de
Waschmaschine, Gerät zum Getreide/Kartoffeln reinigen

Pellkartoffeln [speisen]
Heit gibts Runde, Quark un Laabrworscht. ... Heute gibt es Pellkartoffen, Quark und Leberwurst.

Rungsen1, dor
dicke Scheibe (z. B. Brot)

laut tönen, knallen; unsachgemäß, nicht sorgfältig bedienen; auch: zerkleinern <Verb>
dos hamse zorrungst ... zerstört
dra rim rungsen ... z. B. an einer Türklinke zerren und ziehen
droff rim rungsen ... z. B. auf einem Sofa herumspringen
wos rungsten su rim ... ein Gerät, z. B. Auto, so bedienen, dass es dadurch kaputt geht
De Futtrardäppln miss mer noch rungsen. ... Die Futterkartoffeln müssen wir noch zerkleinern.

herunter; herunter- (Vorsilbe) [vorsilben]
Fliech net runner! ... Fall nicht runter!

Knecht Ruprecht, Weihnachtsmann

Ruschel, de
die Schlittenbahn [siehe auch ruschln]
Uf de Ruschel gieh ... Schlittenfahren gehen

Schlitten fahren; allgemein: auf Schnee rutschen <Verb> <)) [zeitwoerter]

rot
De Ampl war noch net rut! ... Die Ampel (Lichtsignalanlage) war noch nicht rot!

Rotkehlchen (Singvogel)
De Rutkalle sei schu ausgeflugn. ... Die Rotkehlchen sind schon ausgeflogen.

Rutkapp, de
Birkenpilz (Rotkappe)
...sugar en Staapilz un enne Rutkapp hatt iech gefunne ... ... sogar einen Steinpilz und einen Birkenpilz hatte ich gefunden